Bieradvent AT Tag 7: Schwarzacher - Fürstengold

Eine Geschichte mit Höhen und Tiefen

Fürst Friedrich Schwarzenberg gründete im Jahre 1843 eine Brauerei in Schwarzach im Pongau. 1937 gelangte sie in den Besitz der aus Südtirol stammenden Brauerfamilie Seeber. Sie gewann mit dem Schwarzacher „Tauerngold“ so manche Medaille beim internationalen Bierwettbewerb „Monde Selection“. Die Güte des Bieres konnte jedoch nicht verhindern, dass der Braubetrieb im Jahr 2007 eingestellt werden musste. 

2014 erwarb die Familie Lindinger das Brauereigelände und eröffnete drei Jahre später das Braustüberl wieder, die Brauerei blieb geschlossen. Doch die Gäste vermissten ihr geliebtes „Tauerngold“, sie wünschten sich das einstige Schwarzacher Kellerbier zurück. Die Lindingers fanden einen Partner in Bayern, mit dem es gelang, ein ähnliches Bier zu brauen. Es schmeckte fantastisch und der nächste Schritt folgte mit der Anschaffung einer eigenen Brauanlage. 

Die Biere aus der Schwarzacher Brauerei

Seit 2022 wird in Schwarzach wieder gebraut. Zuerst das Schwarzacher Kellerbier, das es beim Austria BeerTasting Community Award 2023 auf den 5. Platz schaffte. Es folgte das FürstenGold und ein weiteres Bier, das HopfenGold, ist in Planung, es soll bald so weit sein. 

Mit Freuden wenden wir uns unserem heutigen Bier zu. Das Scharzacher FürstenGold Hell strahlt wirklich goldfarben aus dem Glase – der Name verspricht nicht zu viel. Sein Duft ist feinwürzig, der Antrunk mild prickelnd. Es gibt ein passendes Wort für den guten Trinkfluss: süffig, im besten Sinne.

Sehr zum Wohle.

BeerTasting DAILY-Video

Schwarzacher - Fürsten Gold Hell
Lager / Helles
4,8% vol.
3,15
Brauerei Schwarzach
AT

Weitere News

Alle