Mai 2024: Brauerei des Monats

Mai 2024: Brauerei des Monats

Das Bierabo Mai ist längst verschickt und mit ihm die beeindruckende Biervielfalt aus der Störtebeker Braumanufaktur in Stralsund. 

Während in vielen Brauereien die Sortimente wieder kleiner werden, Pale Ales, IPAs und Stouts verschwinden und die Hellen fröhliche Urständ’ feiern, wird im Störtebeker Brauquartier weiterhin auf eine breite Range an Bierstilen gesetzt. Ein Helles machen die Stralsunder auch, neben vielen anderen Sorten. Das Nordisch Hell ist in Bioqualität und neben elf anderen Bieren im Bierabo Monatspaket für Mai enthalten. 

Du hast noch kein Abo? Hier kannst du es bestellen.

Eine kurze Geschichte zur Störtebeker Braumanufaktur. 

Das 13. Jahrhundert war die erste Zeit in deutschen Landen, in der das Bier eine wesentliche Veränderung erfuhr. In zunehmend wachsenden Städte wurde das Brauwesen professionalisiert,  Handelsgesellschaften und -bünde entstanden und erlaubten den Transport von Bier über die Stadtgrenzen hinaus. Der Hopfen setzte sich gegen andere Kräuter durch, das Bier wurde viel haltbarer und konnte weit besser transportiert werden. Hamburg avancierte zum „Brauhaus der Hanse“ und in Stralsund wurden damals über 220 sogenannte Braugerechtigkeiten gezählt, also Häuser, in denen Bier gebraut werden durfte. Der Export von Stralsunder Bier vor allem nach Dänemark und Norwegen florierte.

Mit den technischen Errungenschaften des 19. Jahrhunderts, veränderte sich die Brauwirtschaft ein weiteres Mal. Die Erfindung von Dampfmaschine oder Kühlmaschine, die Entwicklung von Reinzuchthefe führte zu einem weltweiten Boom von untergärigem, hellem Bier. In Stralsund wurde 1827 die Stralsunder Vereinsbrauerei gegründet, aus der, viele Jahrzehnte später die Störtebeker Braumanufaktur hervorging. Dank steigender Nachfrage konnte 1899 das mehrstöckige Brauereigebäude an der Greifswalder Chaussee gebaut werden. Bis heute prägt der Bau das Stadtbild.

Die beiden Weltkriege brachten das Brauwesen in Stralsund fast zum Erliegen. Die Vereinsbrauerei wurde 1950 zum volkseigenen Betrieb. Die Bedingungen der sozialistischen Planwirtschaft waren nicht die besten. Vor allem die Qualität hatte unter der veralteten Technik und den schlechten Rohstoffen zu leiden. Mit dem Kauf der Braustätte im Jahr 1991, läutete die Familie Nordmann die Rettung der Brauerei ein. Man entschied sich für einen Weg in Richtung Biervielfalt in solider, handwerklicher Art. 

2011 erfolgte die Umwandlung in  Störtebeker Braumanufaktur. Seitdem wächst die Brauerei, der Absatz konnte sich seit 2012 fast verdreifachen - gegen den allgemeinen Trend.

Stetig wachsende Vielfalt 

Heute trägt die Störtebeker Braumanufaktur den guten Ruf der Stralsunder Biere wieder weit über die Stadtgrenzen hinaus in die Welt. Und ist zudem seit 2017 Austragungsort und Veranstalter der jährlich im Störtebeker Brauquartiern stattfindenden Deutschen Meisterschaft der Hobbybrauer:innen. Der Sieger, die Siegerin darf das Bier im Stralsunder Sudhaus im großen Maßstab herstellen. 2023 gewann Johannes Landwehr mit seinem New England IPA. Noch ist es im Shop der Brauerei zu bekommen - solange der Vorrat reicht. 

Biervielfalt ist ein Muss. Manche Sorten sind nur saisonal zu bekommen, so wie das Witbier oder der Frühlingsbock. Andere Spezialitäten, vor allem die starken, werden ins Holzfass gelegt, wieder andere sind in Bioqualität gebraut, drei alkoholfreie Biere gehören zum Pogramm. 

Zwölf Störtebeker Biere in einem Paket 

Mit dem Monatspaket Mai lässt sich die Vielfalt aus Stralsund hervorragend testen. Zwölf Bierspezialitäten, zu denen 
mit dem Schwarzbier auch jener Bierstil gehört, dessen Wurzeln sich in Thüringen, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und auch Brandenburg finden. Nicht zuletzt der Störtebeker Braumanufaktur ist zu verdanken, dass der Bierstil nicht verloren ging. Das Störtebeker Schwarzbier ist mehrfach ausgezeichnet, zum Beispiel mit dem European Beer Star (2 mal Gold, 1 mal Silber und Bronze) ausgezeichnet (2 mal Gold, 1 mal Silber und Bronze). Awards gabe es auch für’s Nordik-Porter, Roggenweizen und das Kellerbier.

Das ist die beeindruckende Liste aus dem Monatspaket: 

Störtebeker Pilsener-Bier
Störtebeker Hanse-Porter
Störtebeker Schwarzbier
Störtebeker Bernstein-Weizen
Störtebeker Starkbier
Störtebeker Atlantik Ale
Störtebeker Scotch Ale
Störtebeker Bio Keller „1402“
Störtebeker Bio Roggenweizen
Störtebeker Bio Baltic Lager
Störtebeker Bio Nordisch Hell
Störtebeker Bio Frühlings-Bock

Hier kannst du das Paket bestellen. 
Solange der Vorrat reicht. 

Foto: © Störtebeker Braumanufaktur

Störtebeker - Pilsener-Bier
Pils German Style
4,9% vol.
3,5
Störtebeker - Hanse-Porter
Porter
4% vol.
3,53
Störtebeker - Schwarz-Bier
Schwarzbier German Style
5% vol.
3,63
Störtebeker - Bernstein Weizen
Bernsteinfarbenes Hefeweizen
5,3% vol.
3,73
Störtebeker - Stark-Bier
Dunkler Doppelbock
7,5% vol.
3,53
Störtebeker - Atlantik Ale
Pale Ale
5,1% vol.
3,64
Störtebeker - Scotch Ale
Scotch Ale/Wee Heavy
9% vol.
3,15
Störtebeker - Keller-Bier 1402
Zwickel/Kellerbier
4,8% vol.
3,52
Störtebeker - Roggen-Weizen
Dunkles Hefeweizen
5,4% vol.
3,69
Störtebeker - Baltik Lager
Märzen Bavarian Style
5,5% vol.
3,64
Störtebeker - Nordisch-Hell
Lager / Helles
4,6% vol.
3,52
The Baltic Brewery - TÖN 5.0
Lager / Helles
5% vol.
2,67

Weitere News

Alle